Skip to content →

Kung Fu & Wanderungen in China

06.05.16
Heute war 6 Stunden Bergwanderung. Das heißt 6 Stunden lang Treppen steigen. Es war sehr schön. Mehr gibt es im Video zu sehen.
Es gab das erste Abendmeeting. Shifu Shi Yan Jun hat noch einmal betont, dass wir die Regeln befolgen sollen, vor allem die mit dem Gesetz in Verbindung stehen. Denn wenn wir als seine Schüler ungutes machen es auf ihn zurück fällt.
Mein Laptop steht unter Strom wenn ich es berühre, vermutlich wegen leicht anderer Spannung aus der Dose.

Shaolin Tempel Dächer
Shaolin Tempel Dächer

07.05.16
Hier kommt das erste Wochenende.
Den Tag habe ich mit Josh verbracht. Bin ihm sehr dankbar für all seine Hilfe. Er hat mich in Dengfeng rumgeführt und beim übersetzen geholfen. Mein erster Einkauf in China. Ich bin noch sehr überfordert mit der Sprache. Die Menschen sind fast alle freundlich. Was mir heute das erste mal wirklich aufgefallen ist, ist, dass alle total entspannt sind. Deutschland ist viel hektischer und gestresster. Zumindest hier auf dem ländlicheren Gebiet.
Das Internet geht immer noch nicht. Schon finde ich es ein wenig komisch, da ich meine Mails lesen will. Ich hoffe die Menschen vor meiner Zimmertür machen das gerade.
Ich fange an meine Beine mehr zu fühlen. Zumindest habe ich ab und zu das Gefühl besser mit dem Boden verbunden sein. Noch habe ich viel Muskelkater. Morgen noch mal ein Tag frei. Ein Meditationstag?

Kung Fu Kids Dengfeng China
Kung Fu Kids

08.05.16
Kein Meditationstag. Nach dem Frühstück hab ich mit Cosmin chinesisches Schach gespielt. Er scheint wohl der beste Schachspieler unter den Schülern zu sein. Auch so ein Nerd wie ich. Nach dem Mittag dann den Videoblog gemacht. Auch wenn es etwas am Rechner ist, macht es mir Spaß.
Wenn ich in meinem Zimmer bin, was ich meist in den Pausen bin, lausche ich zwangsläufig den chinesischen Hotelbesuchern, die es hier auch gibt. Bisher finde ich es eine beruhigende Hintergrundkulisse. Vielleicht hilft es meinem Unterbewusstsein meine Sprachkenntnis zu verbessern. Der Klang der Sprache gefällt mir.

Kiosk im Dorf bei Dengfeng
Kiosk im Dorf

09.05.16
Seit dem Essen Samstag in Dengfeng habe ich Durchfall. Meine Beine tun immer noch weh. Mal schauen wie lange es noch dauert bis mein Körper sich an alles gewöhnt. Heute beim Morgentraining hatte ich kurze Aversionen gegen das Training. Mir war es etwas viel. Dann schnell wieder den Kopf umschalten.
In der Mittagspause habe ich mein drittes Spiel im chinesischen Sachen gegen Cosmin gespielt und gewonnen. Auch ein kleines Erfolgserlebnis. Immerhin ist er wohl der beste Spieler unter den Schülern.

Nachmittagstraining war super. Erst wieder viel Beintraining. Dann etwas Siu Nim Tao, die erste Form von Wing Chun. und anschließend Qi Übung mit Sandpolster. Danach habe ich mich sehr gut gefühlt. Am Ende Der Qiübung habe ich sehr viel sehr tief geatmet und es gab wieder den Gutfühleffekt mit der Leichtigkeit. Die Anstrengung wird belohnt. Nach dem Training fühlt sich mein Körper gestärkt und entspannter an.
Jetzt hör ich zum ersten mal Musik. Wohlig hört sie sich an. Morgen gibt es das erste mal Powerstretching. Das wird bestimmt schmerzhaft und gut. Ich bin gespannt.

10.05.16
Der erste morgen an dem ich auf den Berg gelaufen bin. Wieder fast nur Treppen. Mit rennen ist noch nicht viel. Es ist sehr neblig. Als ich oben ankomme werde ich mit einer Aussicht ins neblige Tal belohnt. Powerstretching war super. Das entspannendste Training bisher. Zwar auch schmerzhaft, aber nicht so auspowernd. Heute habe ich viel Hunger. Mein Körper scheint es zu brauchen. Es ist auch das erste mal seit langem, dass ich Hunger und nicht nur Appetit verspüre. Meine vegane Ernährung kann ich hier nicht aufrecht erhalten. Ich komme nicht drum rum Dinge mit Ei zu essen. Milch und Käse gibt es hier nicht.
Zwischendurch habe ich immer wieder kurze Anflüge von Unschaffbarkeit und des Aufgebenwollens, doch denen versuche ich keine Aufmerksamkeit zu schenken und schnell sind sie wieder verflogen.

Nachmittagstraining war hart. Habe ca. 2000 Fauststöße auf ein Polster gemacht. Meine Knöchel haben sich auch gefreut. Es war gleichzeitig eine gute Qi Übung. Danach dann noch die heftigsten Liegestützübungen jemals. Mein Körper konnte nicht ansatzweise mithalten. Shifu Wu bringt alle gut an ihre Grenzen. Das war der erste Tag mit mehr Arm- und Oberkörpertraining. Ich muss mehr meditieren. Das wird mir sehr beim Training helfen.

Kloster auf Berg
Kloster auf Berg

11.05.16
Zweiten morgen auf den Berg gelaufen. War vielleicht etwas anstrengender als gestern. Habe mehr als eine Stunde gebraucht. Ich denke das Ausdauertraining macht sich schnell bezahlt. Ich hab manchmal das Gefühl schnell zu lernen. Vielleicht sieht das morgen auch schon wieder anders aus. Nach dem Mittagessen werde ich wieder schlafen und meditieren.

Soviel wie zu dem Abendessen hab ich lange nicht in meinen Magen gepackt. Dennoch fühle ich mich nicht zu vollgefressen. Dafür habe ich leichte Kopfschmerzen. Heute war wieder Sparring Tag. Ich hab gegen einen anderen neuen Schüler aus Israel gekämpft. Habe mich die meiste Zeit überlegen gefühlt und ich hab alle Schläge zu meinem Kopf blocken können. Bis auf einen und der hat mich kurz Sternchen sehen lassen. Für einen Moment war ich weg und ich ging zu Boden. Danach dennoch weitergekämpft. Das gehört auch wohl auch dazu. Hoffentlich geht es meinem Kopf morgen besser. Denn dann ist wieder Power Training angesagt. Ein wenig graut es mir davor, aber auch damit muss ich lernen zurecht zu kommen. Mehr als die erste Woche ist jetzt vorbei. Bleiben noch 51 weitere zum trainieren.

Boxsack in China fällt nicht um
Boxsack in China fällt nicht um

12.05.16
Nach nun gut einer Woche bin ich am bisherigen Tiefpunkt angekommen. Sowohl mental als auch körperlich fühle ich mich sehr schwach. Ich versuche mit verbleibenden Kräften bis zum Wochenende durchzuhalten. Nach dem Tiefpunkt kommt bekanntlich ein Hoch. Ich hab immer noch Durchfall.
Das Morgentraining war zum Glück nicht anstrengend. Nur rin paar Runden laufen und dann Selbstverteidigung und Formen. Die erste Shaolin Form kann ich jetzt zumindest vom Ablauf. Gut aussehen tut es noch nicht.

Nach dem Mittagessen wie gewohnt die Ruheposition in meinem Bett einnehmen. Danach dann mit gemischten Gefühlen zum Training. Ich hatte mich schon fast darauf vorbereitet, dass ich nicht fit bin und beim Powertraining nicht mitmachen möchte. Aber plötzlich fühlte ich mich viel besser. Auch mein Kopf war wieder etwas klarer. Dennoch sagte ich Shifu Wu, dass ich lieber etwas anderes machen möchte. Ich weiß nicht ob es an mangelnder Verständigung lag oder er mein Anliegen bewusst abgewimmelt hat. Also doch Powertraining. Ich hab es sogar überlebt. Diesmal war es auch mit Shifi Shi Yan Jun und deutlich weniger anstrengend als letzte Woche. Ich merke, dass meine Ausdauer ganz okay ist, aber mein Core, mir fällt kein gutes Deutsches Wort ein, sehr Schwach ist. Also jetzt täglich Body Core Übungen machen. Das ist auch da wo mein Qi feststeckt, glaube ich.

Seit vorgestern ist eine Gruppe von 12 Leuten hier für ein 5-Tage-Training. Wir haben nicht wirklich was mit ihnen zu tun. Nur laufen wir ihnen immer mal über den Weg oder sehen sie beim Essen. Außerdem sind drei weitere Schüler hier, die nur für diese Woche bleiben. So viel wie gerade ist denke ich sonst nie in der Schule los. 25 Schüler ist normalerweise das Maximum. Was genau diese Gruppe macht und warum sie unter welchen Umständen hier sind, weiß ich nicht. Bestimmt zahlen sie auch mehr als andere.
Soeben habe ich mein zweites Stück Schokolade zelebriert. Zwei Tafeln habe ich, wenn ich ein Stück pro Woche esse, komme ich vielleicht damit über das Jahr. Bevor ich hier her kam, war es manchmal eine Tafel pro Tag.
Ich fühle mich wieder wohlgemuter. Ich versuche mir immer wieder vor Augen zu führen, dass ich für mich hier bin. Um meinen Körper zu heilen und stärken, meinen Geist zu reinigen. Außerdem ist alles immer noch so viel Veränderung für mich, dass mein Kopf nicht zur Ruhe kommt. Guter Stress für Körper und Geist. Durchhaltevermögen ist am gefragtesten von allem. Das darf ich nicht verlieren.
In meinem Geist habe ich ein Bild von mir vor Augen, wie ich mich in einem Jahr fühlen werde. Wie ich stärker und entspannter bin und mein Körper sich wohlig kräftig anfühlt. Und das motiviert mich immer wieder.
Außerdem bin ich gespannt wie sich meine Wirbelsäule entwickeln wird. Ob sie sich begradigt oder nicht.

Bhodidharma Berg Aussicht
Bhodidharma Berg Aussicht

13.05.16
Gerade fühle ich mich wohlig müde. Wenn ich mich hinsetzen will fühlen sich meine Oberschenkel an als würden sie zerbersten. Morgentraining waren viele Tritte. Nachmittags dann zwei mal den Berg hoch, den ich sonst morgens einmal laufe. Also heute war ich drei mal oben.
Wieder sehr viel zu Abend gegessen. Ich bin gut drauf. Gerade Wäsche gewaschen. Fünf neue Inder sind als Gruppe gekommen. Noch scheinen sie mir nicht so aufgeschlossen. Sie werden auch nur 10 Tage bleiben. In 1-2 Monaten werden fast alle weg sein, die gerade noch da sind. Bleiben werden noch Josh Cosmin und Jonathan. Und bestimmt auch noch die zwei Chinesen, die mit uns Trainieren. Sie sind auch schon Shifus, aber bestimmt höchstens 20 Jahre alt.
Jetzt zwei Tage frei. Das kommt mir gerade total viel vor. Was soll ich denn zwei Tage lang machen? Hah! Da findet sich so einiges.

Published in China

4 Comments

  1. Anyanka Anyanka

    Nice Video 🙂 mach weiter so und enjoy!

  2. Ich lese hier gern mit. Sehr schöne Videos, sehr schöne Eindruck; fein, dass Du so intensiv über körperliches Befinden sprichst. Wäre schön, wenn Du etwas mehr erklären könntest: Was ist ein Shifu? Was heißt, dass das Qi feststecke….

    Bitte mach weiter….

    Holger

    • Maximzy Maximzy

      Danke für dein weiteres Feedback Holger.
      Ja vermutlich sollte ich manches etwas genauer erläutern. Angefangen mit dem Schreiben habe ich für mich persönlich und dann erst entschieden es zu veröffentlichen, deshalb geht das ein oder andere vielleicht unter. Shifu ist Chinesisch und heißt Meister. Wir haben zwei Meister hier in unserer Kung Fu Schule. Das mit dem feststeckenden Qi ist schwer zu erklären, vor allem weil ich selbst noch dabei bin es verstehen zu lernen. Qi ist die Lebensenergie die uns alle durchfließt. In anderen Kulturen hat es auch andere Namen wie z.B. Prana. it Hilfe von MAkupunktur, Tai Chi, Qi Gong und ähnlichen Praktiken wird versucht das Qi in Fluss zu bringen und den Körper zu öffnen. Mit feststeckendem Qi meinte ich ein Gefühl, dass in meinem Bauchbereich einiges nicht in Ordnung ist und ich das Gefühl habe, dass ich deshalb nicht meine Kraft so voll ausschöpfe wie es sonst möglich sein könnte.
      Ich hoffe, dass dir die Erläuterung etwas weiterhilft.

  3. Dankeschön, ja das tut sie. Ich hatte so etwas vermutet. Im Yoga sagen wir ja auch, dass wir Prana zum Fließen bringen wollen…. Viele schöne Tage wünsche ich…

    Holger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.