Skip to content →

Monat: Juni 2016

neue kleine Erkenntnisse Tag für Tag

13.06.16
Heute Nachmittag war Sandatraining besonders ungut. Die lokale Recyclinganlage hat mal wieder den Müll verbrannt. So schlimm hat es bisher noch nie gerochen. Als ob eine riesige Ladung Autoreifen in Flammen stünde. In jeder möglichen Sekunde habe ich mir das T-Shirt vor die Nase gehalten. Bis auf Alex hat das sonst niemand gemacht. Ich frag mich, wie die das Training überstanden haben. Nach ca. einer Stunde war die Luft wieder klarer. Ich hatte ein komisches Gefühl im Hals und etwas Kopfschmerzen. Vielleicht war es auch zum Teil mein Kopf der einen Widerwillen entwickelt hat bei dem Gestank zu trainieren.
Ich weiß nicht ob mein English hier besser oder schlechter wird. Ich spreche zwar fast ausschließlich English, aber einige sprechen es so schlecht, dass ich manchmal das Gefühl habe mir auch die schlechten Fähigkeiten abzugucken.

14.06.16
An diesem Tag habe ich nichts geschrieben. Ich schreibe einen Tag rückwirkend. Mein Qi ist mal wieder schwächer. Der Tag ist recht entspannt. Alle sind gut drauf. Spannende Zeilen.

15.06.16
Die letzten drei Nächte hab ich sehr unruhig geschlafen. Ständig wache ich auf und drehe mich von Seite zu Seite. Es fühlt sich so an, als ob mein Körper viel regeneriert. Sobald sich ich mich sehr entspanne, fängt alles an sich eigenartig anzufühlen. Muskelzucken, Kribbeln und andere schwer beschreibbare Empfindungen. Ich habe leichte Kopfschmerzen. Eigenartig.
Heute war wieder Sparrinngtag. Ich musste wieder gegen Sam kämpfen. War wieder recht einfach. Und eine Runde gegen Locke. Während des Sparrings kam ein neuer Schüler aus Ungarn an. Peter. Er wird sechs Monate hier bleiben. Er hat schon viel Martial Arts Erfahrung, hat sogar ein paar „Cage Fights“ gemacht. Er hat auch direkt beim Sparring mitgemacht. Er ist wohl der erfahrenste Kämpfer von allen Schülern hier. Beeindruckend. Er hat sogar Shifu zu Boden geworfen.
Es ist wieder ein freudiger Tag mit guter Laune. Ich merke, dass ich immer entspannter werde. Dennoch hab ich eben in sozialen Interaktionen gemerkt, wie sich manchmal leichte Spannung in meinem Körper aufbaut. Vielleicht hilft mir das körperliche Training damit besser umgehen zu lernen und wieder schneller zu entspannen. Jetzt ist schon fast Schlafenszeit. Gerade habe ich mich so fit gefühlt, dass ich Powertraining machen wollte. Die Energie hebe ich mir lieber für morgen auf.

16.06.16
Lebe im Moment. Daran muss ich mich immer wieder erinnern.
An jedem meiner Unterarme befindet sich ein riesiger angeschwollener blauer Fleck vom Sparring gestern. Nach dem einen Jahr werden meine Unterarme stählern sein.
Heute gab’s sowas wie einen Frühjahrsputz für mich. Statt dem morgendlichen Training habe ich die meisten Winkel meines Zimmers gereinigt. Sogar Fenster habe ich geputzt, was ich bei mir zu Hause mehr als ein Jahr lang nicht gemacht habe.
Jetzt kommt vielleicht wieder etwas Spannendes. Während des Powertrainings bin ich mit Alex ins Gespräch gekommen. Es gibt eine Übung, die ich nicht ansatzweise schaffe. Langsame Liegestütze. Das heißt Liegestütz bis runter und unten eine Minute lang halten. Nachdem davor schon einige andere Übungen gemacht wurden. Ich schaffe nicht mal 20 Sekunden. Da Alex der Powermensch ist fragte ich ihn, ob er die Übung schafft. Er meinte es sei kein Problem für ihn. Es sei alles nur eine Kopfsache. Ich bin ja auch stark dafür, dass alles nur eine Kopfsache ist, aber in dem Moment dachte ich mir: Das meiste ist zwar eine Kopfsache, aber es gibt auch physische Grenzen. Er sagte, ich habe wohl einfach den Part meines Gehirns nicht trainiert, der für meine Liegestützmuskeln verantwortlich ist. Da machte es ein kleines Klick in meinem Kopf. Ich habe mittlerweile schon recht viele Liegestütze in meinem Leben gemacht und dafür kann ich sie noch nicht besonders gut. Mein Nacken ist der wohl verspannteste Bereich in meinem Körper und sehr wichtig dafür. In bestimmten sozialen Situationen ist das der Bereich, in dem ich am ehesten Spannung verspüre. Es hat alles ein wenig mehr Sinn ergeben. Dinge, die ich eigentlich schon wusste haben sich neu zusammengesetzt und ein weiteren Beitrag zum Zusammensetzen des Puzzles beigetragen.
Nach dem Powertraining hat mich Peter massiert. Er kann das sehr gut und hat eine fiese Stelle unterhalb meines linken Schulterblatts massiert. Es war sehr Schmerzhaft. Genau die Stelle, die für die ganzen Verspannungen hauptverantwortlich ist. Ich bin gespannt auf weitere Erkenntnisse. Ich muss mich immer wieder daran erinnern, dass ich nichts weiß und noch so unglaublich viel von allen Menschen lernen kann.

17.06.16
Nun scheint es langsam richtig heiß zu werden. Heute Nacht haben anscheinend die meisten schlecht geschlafen. So auch ich. Ich fühle mich nach dem Aufwachen besonders müde.
Die Schule wird immer sozialer. Heute sind schon wieder drei neue Schüler gekommen. Zwei Teenager aus Russland und ein Äthiopier. Hier sind gerade Schüler aus mehr als 10 verschiedenen Nationen. Doch sind alle irgendwie gleich. Den größten Unterschied verspüre ich zu den Einheimischen. Vermutlich aber auch nur wegen mangelhafter Kommunikation. Schon wieder super viel gegessen.
Auf der einen Seite mag ich das sozialere Leben. Auf der anderen Seite habe ich auch das Gefühl mich darin manchmal zu verlieren und Dinge zu tun, die unnötig sind. Auch ein Verlangen nach Bestätigung. Die Balance finden.

18.06.16
Heute ist außer Sonnenbaden und Fargo schauen nicht viel passiert. Schon wieder ist ein neuer Schüler angekommen. Wir nähern uns langsam der 30 Schüler.

19.06.16
Gestern Mittag war mein letztes Essen. Heute Mittag hab ich im Hof ein wenig chinesisches Schach mit Anja gespielt und dabei erfahren, dass wohl die meisten diese Woche ihr Bi Gu Fasten starten. Also doch auch ich wohl früher als erwartet. Heute Abend werde ich eine Kleinigkeit essen. Morgen dann auch noch mal ein wenig essen und Shifu darum bitten mir den Rest der Tai Chi 24 Form beizubringen, damit ich es während des Fastens üben kann. Ich werde also vermutlich morgen den letzten Tag meinen Computer und damit mein digitales Tagebuch zur Verfügung haben. Irgendwie ist das gerade alles so plötzlich. Aber na gut, ich freu mich aufs Fasten. Mindestens 10 Tage möchte ich es machen. Der nächste Blogbeirtag wird voraussichtlich in zwei Wochen erscheinen.

20.06.16
Gerade habe ich Shifu gesagt, dass ich gerne ab morgen zehn Tage fasten möchte. Hier wird es Bi Gu genannt. Er meinte, dass zehn Tage zu viel seien, ich solle drei Tage machen. Da ich es schon einmal vier Tage gemacht habe, konnte ich ihn davon überzeugen wenigstens für sieben Tage die Erlaubnis zu kriegen. Vielleicht kann ich in ein paar Monaten dann noch mal länger Fasten.

Leave a Comment

Es wird weiblicher

Diese Woche gibt es nur einfachen Text. Nicht mal ein Foto ist dabei. Na hoffentlich wird mein nächster Post dafür besonders spektakulär.

05.05.16
Mein erstes Essen gab es heute zu Abend. Das Kurzzeitfasten war einfach und tat ganz gut. Dafür habe ich dann aber direkt wieder ein wenig zu viel zu Abend gegessen.
Das Leitungswasser ist gerade braun. Vermutlich, weil sie etwas an der Wasserleitung repariert hatten. Ich will also bei Steve nebenan fragen, ob ich von ihm etwas Trinkwasser bekommen kann, da trete ich in etwas eigenartiges. Ein riesiges Insekt. Es könnte so etwas ähnliches wie ein brauner Grashüpfer gewesen sein. Sorry liebes, du mir einen Schock einjagendes Insekt, dass ich dich zertreten habe.

06.06.16
Ein neues Mädel ist seit heute da. Ich hab gerade erst einen kurzen Wortwechsel mit ihr gehabt und nicht mal ihren Namen richtig mitgekriegt. Ohh, es sind sogar zwei neue. Für den kommenden Monat werden ein Mädel aus Hong Kong und eine aus England hier sein. Mehr Frau tut gut.
Da das Leitungswasser immer noch braun ist und ich dem ganzen immer mehr mistraue, hab‘ ich jetzt für 5 Kuai, also ca. 70 Cent, einen 19 Liter Wasserkanister gekauft. Das Wasser schmeckt auch besser.
Seit nach dem Abendessen, jetzt schon seit vielleicht zwei Stunden, quakt hier irgend ein Tier. Es scheint sehr viel Ausdauer zu besitzen. Ich hoffe es wird bald müde, sodass mir das müde werden leichter gemacht wird.

07.06.16
Ich befürchte, dass die Küche mit dem dreckigen Wasser kocht. Heute hab ich mal wieder Durchfall. Die Luft war die letzten Tage auch nicht so gut. Jetzt muss mein Immunsystem stark sein.
Beim Powerstretching hab ich mich sehr schlapp gefühlt: Mal schauen ob wie gewohnt die Mittagsruhe wieder meinen Energievorrat auffüllt.
Ich fühle mich an dem Punkt angekommen, dass ich ohne Probleme das Training überstehe. Nur darf ich dabei nicht vergessen mich auch immer wieder zu pushen. Denn einfach nur das Training überstehen bringt mich nicht weiter. Ich muss meine Grenzen weiter ausbauen. Dennoch zwischendurch ein paar faulere Tage zu haben ist denk ich legitim.

08.06.16
Heute morgen wieder Hard Qi Gong. Diesmal mit Alex. Es war seit ein paar Wochen wirklich mal wieder „hard“. Direkt nach der ersten Übung, bei der wir gegenseitig unsere Arme gezielt aneinander schlagen, fühlten sich meine Unterarme an, als hätte ich enormen Muskelkater. Ich möchte möglichst viel Training mit Alex machen. Er ist von allen Schülern der mit der meisten Energie und Motivation. Er pusht mich gut.
Heute nach ein paar Wochen Pause gab es wieder richtiges Sparring mit Schutz. Ich habe gegen Sam gekämpft, dessen erstes mal Sparring es war. Erst wollte ich gar nicht, aber da Sam ein vermeintlich leichter Gegner ist, bin ich doch in den „Ring“ gestiegen. Es war auch tatsächlich für mich ein recht entspannter Kampf. Er hat seinen Kopf kaum gedeckt. Ich hatte also freie Bahn ihn zu treffen. Da ich Leuten nicht weh tun mag, waren meine Schläge auch recht Soft.
Ich mag Sparring, da es mich in Sekundenschnelle meinen Geist fokussieren lässt. Ich muss hell wach sein um meinen Gegner wahrnehmen und schnelle Entscheidungen treffen zu können.
Sachos ist heute nun gegangen. Nach ca. zwei Jahren Training ist er „Disciple“ von Shifu geworden. Auch wenn ich nicht so viel mit ihm zu tun hatte, fand ich seine Abschiedsrede doch etwas rührend. Er scheint eine gewaltige Veränderung hier in der Schule vollzogen zu haben. Möge er eine gute Zeit haben.

09.06.16
Heute ist Drachenbotfest. Was genau es damit auf sich hat, weiß ich noch nich. Das einzige was ich weiß, ist, dass ich kugelrund vollgefressen bin. Es gab zu Mittag Besonders leckeres frittiertes Brot, frittierte Teigtaschen gefüllt mit Glasnudeln und Grünzeug, Dumplings (gefüllte Nudelteigtaschen mit anderen Grünzeug) und zum quasi zum Nachtisch Glutenreis mit Aprikose in Bambusblätter gewickelt. So viel hab ich seit dem letzten Grillen und Serienabend vor ca. einem knappen Jahr, in Leipzig nicht mehr gegessen. Das Essen hat mich irgendwie sehr glücklich gemacht. Ich mag die Menschen hier immer mehr und fühle mich gut aufgehoben. Jetzt kommt der Mittagsschlaf und danach gibt’s Powertraining um das ganze Futter zu verbrennen.
Power Training war heute wieder mit Wu Shifu. Er treibt uns immer gut an unsere Grenzen. Es war gut anstrengend und dazu noch in heißer Sonne. Am Ende haben wir uns gegenseitig noch etwas massiert. Auch Wu Shifu hat kurz Hand angelegt. Das sieht dann so aus, dass er mit großer Wucht auf die Wirbelsäule drückt. Für einen Moment fühlt es sich so an als müsse man sterben. Danach ist es befreiend.
Ich fühle mich fit. Um so mehr ich trainiere, desto mehr kann ich trainieren. Dennoch denke ich, ein paar Ruhetage am Wochenende sind ganz gut für meinen Körper.

10.06.15
Ich mag die Gesellschaft beim Essen immer mehr. Gestern ist schon wieder ein neues Mädel aus Italien gekommen. Und heute noch zwei neue Schüler, davon auch noch ein Mädel. Damit sind gerade sechs Frauen hier vor Ort. Rebecca, mit der ich mich auch immer besser verstehe, geht nächsten Dienstag. Heute wieder drei mal den Berg gelaufen. Bei über 30° im Schatten war es deutlich anstrengender. Jetzt fühle ich mich angenehm erschöpft.

11.06.16
Heute mal wieder Dengfeng. Ich bin mit Anya, Rebecca und Daniela hingefahren. Hab mich dann direkt abgeseilt und bin nur in den Supermarkt. Josh war bisher der einzige, der auch nur das Nötigste in Dengfeng machen wollte. Alle anderen gehen sich immer noch massieren lassen und in den Coffee Shop etc. Josh ist vor zwei Tagen temporär weggegangen um sein Visum zu erneuern. Also war ich heute das erste mal ein bisschen alleine in Dengfeng unterwegs.
Die Temperatur steigt gefühlt weiter an. Mit ihr auch die Luftfeuchtigkeit. Die Luft steht. Das Leitungswasser ist immer noch etwas dreckig. Ich habe einiges an Süßigkeiten gegessen. Heute habe ich das erste mal Kopfschmerzen. Meine Stimmung ist gut. Gerade habe ich die erste Folge der Serie Fargo gesehen. Ich bin schwer beeindruckt.
Die äußeren Einflüsse hier in China sind bedingt deutlich schlechter als in Deutschland. Die Luft, das Wasser und beim Essen, auch wenn es sehr lecker ist, weiß ich nicht wie es produziert ist. Dennoch habe ich das Gefühl, dass all das verhältnismäßig irrelevant ist für meine Gesundheit und meinen Gemütszustand. Das Entscheidende scheint mein Kopf und mein Qi zu sein. Wenn das beides gut läuft, scheint der Input relativ egal zu sein.

12.06.16
So spät wie heute bin ich bisher noch nicht aufgestanden. 7:30 hat die Uhr gezeigt. Es ist Sonntag. Alle scheinen entspannt und gut drauf zu sein. Ich habe das Gefühl, dass die erhöhte Frauenanzahl für mehr Kommunikation und Austausch unter den Schülern sorgt. Heute hatte ich keine Lust mich zu sehr um den Blog und ein Video zu kümmern. Ich habe weiter Fargo geschaut. Ich kann die Serie mit bestem Gewissen allen weiterempfehlen.

Leave a Comment

Das Kung Fu Training geht weiter.

29.05.16
Nach dem Frühstück, was sich heute nur auf Gurke und Möhre beschränkt hat, hatte ich ein ausführliches Gespräch mit Chris über Fasten. Er selbst hat schon ein mal 40 Tage gefastet. Unsere Unterhaltung war sehr inspirierend, informativ und motivierend. Ich merke, dass ein Fasten meinen Geist wieder gut fokussieren würde.

30.05.16
Heute hab ich mich richtig gefreut wieder den Berg zu laufen
Statt Training heute morgen war nun Grading. Das ist Ende jeden Monats. Jeder führt so viele Formen wie er möchte auf, die er kann. Neue Schüler meist eine. Und z. B. Sachos, der nun seit fast zwei Jahren hier ist, hat ca. 10 Formen vorgeführt. Ich habe zwei Formen demonstriert. Wu Bu Chuan, das ist die erste Shaloin Form und Siu Nim Tao, die erste Wing Chun Form, die ich noch in Leipzig bei Daniel gelernt habe. Falls ihr in Leipzig seid und eine Wing Tsun Schule mit tollem Lehrer sucht, könnt ihr euch hier umschauen: EWTO Schule Leipzig
Die Wu Bu Chuan Vorführung war so mittelmäßig, ich war nicht ganz zufrieden mit mir. Yong Chun / Wing Chun / Wing Tsun dafür besser. Einige haben mir danach gesagt, dass es sehr gut aussah. Ich versuche mich vom Lob nicht zu sehr schmeicheln zu lassen und es mein Training nicht negativ beeinflussen zu lassen. Als Belohnung habe ich mir dennoch ein Eis geholt.
Nachmittags Sanda und Sparring. War ganz gut anstrengend. Nichts spektakuläres passiert. Ach ja, ich hab mir bei einem Tritt ganz gut am Schienbein weh getan.

Ein chinesisches Bild im Speisesaal
Ein chinesisches Bild im Speisesaal

31.05.16
Heute ist mein Qi wieder schwächer. Alls fällt mir etwas schwerer. Der Berg ist langsamer. Des Training anstrengender. Mein Schienbein ist leicht angeschwollen. Auch beim Schlafen hab ich es hin und wieder gemerkt. Jetzt gibt es erst mal wieder Mittagsessen und -pause. Danach sieht die Welt vielleicht schon wieder anders aus.
Ja tatsächlich. Nach knapp zwei Stunden Schlaf fühl mich mich viel besser. Sanda Training mit Monkey Alex zusammen. Es war ein sehr intensives Training. Alex hat viel Energie und einen starken Willen. Das ist motivierend und inspirierend. So viel wie bei dem Training habe ich vielleicht bisher noch nicht geschwitzt. Danach durfte ich endlich die ersten Schritte Tai Chi lernen.

01.06.16
Ich werde etwas nachlässig mit dem Tagebuchschreiben. Jetzt ist schon Abend und erst meine ersten Zeilen. Zwei neue Schüler sind heute gekommen. Ein Engländer und ein Amerikaner. Beide scheinen sehr sympathisch zu sein. Ich habe weiter die Stabform gelernt. Sam hat mir einen „Durian Pie“ gegeben. Durian ist eine Frucht die wohl extrem stinkt aber sehr lecker schmecken soll. Ich kenne sie nicht. Der „Durian Pie“ war ein abgepacktes Produkt und von der Frucht waren bestimmt nur Spurenelemente enthalten. Also kein Gestank.

Aussicht Kung Fu Schule Dorf
Aussicht Kung Fu Schule Dorf

02.06.16
Gerade ist glaube ich wieder ein kleines Down. Aber so schwach, dass es nicht mal groß auffällt. Heute morgen gab’s nur wenig Training, dafür mehr als eine Stunde Meeting. Vermutlich auch weil es regnet. Vielleicht sollte ich das Tagebuchschreiben temporär einstellen. Mir scheint sich einiges Unwichtiges zu wiederholen.

03.06.16
Ich kann von vielen Leuten hier etwas lernen. Genau genommen kann ich von jedem etwas lernen. Und vor allem von unseren Shifus kann ich einiges lernen. Chris ist mental faszinierend, er kommt erst September wieder. Alex ist mit seiner Energie sehr beeindruckend.
Heute weiter Stab gelernt. Es fühlt sich langsam an einigen Stellen flüssiger an. Jeden Tag lernt mein Körper die Bewegungen besser. Auch im Schlaf passiert so einiges.
Ich esse immer noch gerne Eis. Nach fast jedem Mittagessen. Heute Nachmittag wieder Bergausdauertraining. Ich bin drei mal hoch und runter ohne wirkliche Pause. Das hat Spaß gemacht. Nächste Woche dann vier mal?

04.05.16
Heute passiert wieder mal nicht viel. Ich bleibe in der Schule und mache möglichst nichts.
Ich schreibe immer mehr nur das was ich auch veröffentlichen will. Verändert mich das auch als Person und in meinen Gedanken. Dass ich selektiere und die eigentlichen wichtigen Dinge unterdrücke? Oder ist es nur die Tätigkeit des Schreibens die sich verändert, von Tagebuch schreiben zu Blog schreiben? Schreibe ich bestimmte Dinge nicht, weil ich ungefähr weiß, wer alles den Blog ließt? Ist es gut zu filtern oder sollte ich möglichst auch beim Veröffentlichen nicht filtern? Zumindest sind es mal wieder ein paar spannendere Zeilen, als nur der alltägliche, verhältnismäßig belanglose Trainingskram.
Heute wieder zu viel zu Mittag gegessen. Das mit dem Essen beschäftigt mich im Moment ganz schön. Mir fällt es wirklich schwer, mich zu disziplinieren, nicht zu viel zu essen und das Eis nach der Mahlzeit auszulassen.

Zum Abschluss hier noch ein Interview unseres Meisters aus der Kung Fu Schule (auf den Titel des Artikels klicken um es ansehen zu können (warum auch immer)):

4 Comments