Skip to content →

Es wird weiblicher

Diese Woche gibt es nur einfachen Text. Nicht mal ein Foto ist dabei. Na hoffentlich wird mein nächster Post dafür besonders spektakulär.

05.05.16
Mein erstes Essen gab es heute zu Abend. Das Kurzzeitfasten war einfach und tat ganz gut. Dafür habe ich dann aber direkt wieder ein wenig zu viel zu Abend gegessen.
Das Leitungswasser ist gerade braun. Vermutlich, weil sie etwas an der Wasserleitung repariert hatten. Ich will also bei Steve nebenan fragen, ob ich von ihm etwas Trinkwasser bekommen kann, da trete ich in etwas eigenartiges. Ein riesiges Insekt. Es könnte so etwas ähnliches wie ein brauner Grashüpfer gewesen sein. Sorry liebes, du mir einen Schock einjagendes Insekt, dass ich dich zertreten habe.

06.06.16
Ein neues Mädel ist seit heute da. Ich hab gerade erst einen kurzen Wortwechsel mit ihr gehabt und nicht mal ihren Namen richtig mitgekriegt. Ohh, es sind sogar zwei neue. Für den kommenden Monat werden ein Mädel aus Hong Kong und eine aus England hier sein. Mehr Frau tut gut.
Da das Leitungswasser immer noch braun ist und ich dem ganzen immer mehr mistraue, hab‘ ich jetzt für 5 Kuai, also ca. 70 Cent, einen 19 Liter Wasserkanister gekauft. Das Wasser schmeckt auch besser.
Seit nach dem Abendessen, jetzt schon seit vielleicht zwei Stunden, quakt hier irgend ein Tier. Es scheint sehr viel Ausdauer zu besitzen. Ich hoffe es wird bald müde, sodass mir das müde werden leichter gemacht wird.

07.06.16
Ich befürchte, dass die Küche mit dem dreckigen Wasser kocht. Heute hab ich mal wieder Durchfall. Die Luft war die letzten Tage auch nicht so gut. Jetzt muss mein Immunsystem stark sein.
Beim Powerstretching hab ich mich sehr schlapp gefühlt: Mal schauen ob wie gewohnt die Mittagsruhe wieder meinen Energievorrat auffüllt.
Ich fühle mich an dem Punkt angekommen, dass ich ohne Probleme das Training überstehe. Nur darf ich dabei nicht vergessen mich auch immer wieder zu pushen. Denn einfach nur das Training überstehen bringt mich nicht weiter. Ich muss meine Grenzen weiter ausbauen. Dennoch zwischendurch ein paar faulere Tage zu haben ist denk ich legitim.

08.06.16
Heute morgen wieder Hard Qi Gong. Diesmal mit Alex. Es war seit ein paar Wochen wirklich mal wieder „hard“. Direkt nach der ersten Übung, bei der wir gegenseitig unsere Arme gezielt aneinander schlagen, fühlten sich meine Unterarme an, als hätte ich enormen Muskelkater. Ich möchte möglichst viel Training mit Alex machen. Er ist von allen Schülern der mit der meisten Energie und Motivation. Er pusht mich gut.
Heute nach ein paar Wochen Pause gab es wieder richtiges Sparring mit Schutz. Ich habe gegen Sam gekämpft, dessen erstes mal Sparring es war. Erst wollte ich gar nicht, aber da Sam ein vermeintlich leichter Gegner ist, bin ich doch in den „Ring“ gestiegen. Es war auch tatsächlich für mich ein recht entspannter Kampf. Er hat seinen Kopf kaum gedeckt. Ich hatte also freie Bahn ihn zu treffen. Da ich Leuten nicht weh tun mag, waren meine Schläge auch recht Soft.
Ich mag Sparring, da es mich in Sekundenschnelle meinen Geist fokussieren lässt. Ich muss hell wach sein um meinen Gegner wahrnehmen und schnelle Entscheidungen treffen zu können.
Sachos ist heute nun gegangen. Nach ca. zwei Jahren Training ist er „Disciple“ von Shifu geworden. Auch wenn ich nicht so viel mit ihm zu tun hatte, fand ich seine Abschiedsrede doch etwas rührend. Er scheint eine gewaltige Veränderung hier in der Schule vollzogen zu haben. Möge er eine gute Zeit haben.

09.06.16
Heute ist Drachenbotfest. Was genau es damit auf sich hat, weiß ich noch nich. Das einzige was ich weiß, ist, dass ich kugelrund vollgefressen bin. Es gab zu Mittag Besonders leckeres frittiertes Brot, frittierte Teigtaschen gefüllt mit Glasnudeln und Grünzeug, Dumplings (gefüllte Nudelteigtaschen mit anderen Grünzeug) und zum quasi zum Nachtisch Glutenreis mit Aprikose in Bambusblätter gewickelt. So viel hab ich seit dem letzten Grillen und Serienabend vor ca. einem knappen Jahr, in Leipzig nicht mehr gegessen. Das Essen hat mich irgendwie sehr glücklich gemacht. Ich mag die Menschen hier immer mehr und fühle mich gut aufgehoben. Jetzt kommt der Mittagsschlaf und danach gibt’s Powertraining um das ganze Futter zu verbrennen.
Power Training war heute wieder mit Wu Shifu. Er treibt uns immer gut an unsere Grenzen. Es war gut anstrengend und dazu noch in heißer Sonne. Am Ende haben wir uns gegenseitig noch etwas massiert. Auch Wu Shifu hat kurz Hand angelegt. Das sieht dann so aus, dass er mit großer Wucht auf die Wirbelsäule drückt. Für einen Moment fühlt es sich so an als müsse man sterben. Danach ist es befreiend.
Ich fühle mich fit. Um so mehr ich trainiere, desto mehr kann ich trainieren. Dennoch denke ich, ein paar Ruhetage am Wochenende sind ganz gut für meinen Körper.

10.06.15
Ich mag die Gesellschaft beim Essen immer mehr. Gestern ist schon wieder ein neues Mädel aus Italien gekommen. Und heute noch zwei neue Schüler, davon auch noch ein Mädel. Damit sind gerade sechs Frauen hier vor Ort. Rebecca, mit der ich mich auch immer besser verstehe, geht nächsten Dienstag. Heute wieder drei mal den Berg gelaufen. Bei über 30° im Schatten war es deutlich anstrengender. Jetzt fühle ich mich angenehm erschöpft.

11.06.16
Heute mal wieder Dengfeng. Ich bin mit Anya, Rebecca und Daniela hingefahren. Hab mich dann direkt abgeseilt und bin nur in den Supermarkt. Josh war bisher der einzige, der auch nur das Nötigste in Dengfeng machen wollte. Alle anderen gehen sich immer noch massieren lassen und in den Coffee Shop etc. Josh ist vor zwei Tagen temporär weggegangen um sein Visum zu erneuern. Also war ich heute das erste mal ein bisschen alleine in Dengfeng unterwegs.
Die Temperatur steigt gefühlt weiter an. Mit ihr auch die Luftfeuchtigkeit. Die Luft steht. Das Leitungswasser ist immer noch etwas dreckig. Ich habe einiges an Süßigkeiten gegessen. Heute habe ich das erste mal Kopfschmerzen. Meine Stimmung ist gut. Gerade habe ich die erste Folge der Serie Fargo gesehen. Ich bin schwer beeindruckt.
Die äußeren Einflüsse hier in China sind bedingt deutlich schlechter als in Deutschland. Die Luft, das Wasser und beim Essen, auch wenn es sehr lecker ist, weiß ich nicht wie es produziert ist. Dennoch habe ich das Gefühl, dass all das verhältnismäßig irrelevant ist für meine Gesundheit und meinen Gemütszustand. Das Entscheidende scheint mein Kopf und mein Qi zu sein. Wenn das beides gut läuft, scheint der Input relativ egal zu sein.

12.06.16
So spät wie heute bin ich bisher noch nicht aufgestanden. 7:30 hat die Uhr gezeigt. Es ist Sonntag. Alle scheinen entspannt und gut drauf zu sein. Ich habe das Gefühl, dass die erhöhte Frauenanzahl für mehr Kommunikation und Austausch unter den Schülern sorgt. Heute hatte ich keine Lust mich zu sehr um den Blog und ein Video zu kümmern. Ich habe weiter Fargo geschaut. Ich kann die Serie mit bestem Gewissen allen weiterempfehlen.

Published in China

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.