Skip to content →

Buddha und China

Nach nun langer Pause veröffentliche ich nun wieder etwas mehr oder weniger Spannendes. Wer etwas lesefaul ist, scrollt zum 22.07.16, das ist der vielleicht spannendste Bericht.

03.07.16
ESSEN. Ganz viel Obst zum Frühstück, njam tut gut. Den Rest des Tages verbringe ich hauptsächlich mit dem Video und dem Blog.

04.07.16
Heute habe ich angefangen Mei Hua Quan zu lernen. Andi hat mir die fünf Positionen gezeigt. Sie sind sehr anstrengend und tun gut. Sie erfordern Kraft, Entspannung und Dehnung zu gleich. Da es bis her nur statisch ist, fühlt es sich etwas wie Yoga an. Es öffnet meinen Körper und fühlt sich stärkend an. Mir fällt es schon direkt wieder schwer nicht zu viel zu essen …

05.07.16
Teil des morgendlichen Trainings war Unkraut jäten. Unser Trainingground ist zugewuchert und es muss wieder etwas Platz geschaffen werden. Auch mal eine nette Abwechslung.
Heute gab’s mal wieder ein Meeting. Nachdem sich zwei Schüler über ein paar Sachen in der Schule beschwert haben, hat Shifu mal wieder ein einige Dinge aufzeigen müssen. Ich denke es ist gut immer mal wieder die Leute daran zu erinnern was sie teilweise als gegeben hinnehmen.
Ich fühle mich mit meinem wehtuenden Fuß etwas eingeschränkt. Gerne würde ich laufen können. Ich mache möglichst stationäre Übungen.

06.07.16
Heute gab’s mal wieder Sparring. Ich habe recht unfreiwillig gegen einen der Russenjungs gekämpft. Schon bevor der Kampf los ging, hatte ich das Gefühl, dass ich auf die Fresse kriegen werde. Er ist groß, stark und ich war mir sicher, dass er nicht davor zurück schreckt auch seine Kraft voll zu nutzen. Bisher habe ich solche Gegner vermieden. Also war es jetzt an der Zeit so einem Gegner entgegen zu treten. Der Kampf ging nicht mal 30 Sekunden, da hab ich einen guten Schlag auf die Nase gekriegt und habe mal wieder ein wenig geblutet. Passiert. Jetzt ist meine Nase glaube ich etwas gerader als davor.
Paul hat heute Geburtstag und es gab zum Abendessen mal wieder eine Sahnetorte. Und wieder konnte ich dem Zucker nicht widerstehen. Viele hatten Spaß sich gegenseitig Torte ins Gesicht zu schmieren. Zum Glück wurde ich mit meiner kaputten Nase verschont.

Buddha Statue Shaolin Tempel Dengfeng WangZhiGou
Buddha Statue

07.07.16
Liebes Tagebuch, heute habe ich dir nicht viel zu erzählen. Die Sonne scheint nicht. Mir geht es normal gut. Training setzt sich fort. Ich schreibe täglich ein paar Zeilen.
Mei Hua Quan war heute der Großteil meines Powertrainings. Es tut unglaublich gut. Ich habe das Gefühl gewisse Inbalancen meines Körpers mit den Übungen ausgleichen zu können.

08.07.16
Ich lese freudig die Email von Rene, einem Freund und ehemaligem Praktikanten, in der er mir von seiner Vipassanaerfahrung berichtet. Plötzlich flackert mein Bildschirm. Dann ist alles schwarz. Mein Laptop ist kaputt. Okay, eine weitere Herausforderung zu meistern. Kurz ein paar Mails von Andys Rechner versendet um meine, hoffentlich temporäre, Kommunikationsunfähigkeit mitzuteilen.
Und mal wieder frage ich Josh um Hilfe für mich auf Chinesisch zu reden. Also geht es morgen mit ihm nach Dengfeng zum Apple Store.

09.07.16
Auf nach Dengfeng. Im Apple Store fällt die Kommunikation nicht so leicht. Der Verkäufer hat einen starken Dialekt, den Josh nicht versteht. Der Computer hilft beim übersetzen. Letztendlich lasse ich meinen Laptop mit einem mäßig gutem Gefühl vor Ort. Er wird nach Zhengzhou geschickt und repariert. Sie brauchen auch mein Passwort um ggf. ins System kommen zu können. Das gefällt mir nicht, muss aber wohl sein. Vor allem da es das Masterpasswort ist, mit dem man alle gespeicherten Passwörter einsehen kann. Voraussichtlich wird es um die 700 Yuan, 100 € kosten. Das ist okay, in Deutschland wäre es bestimmt teurer.

10.07.16
Ich bin also wieder ohne Computer im Leben. Die Bauarbeiten sind jetzt schon seit einer Weile fertig. Es wurden eine neue Küche und Speiseraum. Nicht für uns. Eine Gruppe Nigerianer beherbergt nun das Hotel. Ca. 20 Leute. Es ist ein Kulturaustauschprogramm. Drei Monate werden sie hier Kung Fu trainieren. Sie sind nicht die leisesten. Jetzt kann ich auch noch mein Französisch etwas auffrischen. Zumindest versuche ich ihren Unterhaltungen ein wenig zu folgen. Bisher haben wir mit ihnen nicht wirklich etwas zu tun gehabt. Sie trainieren direkt im Tempel und auch sonst sind sie räumlich recht separiert von uns.

Shaolin Krieger Statue Kung Fu Shaolin Tempel China
Shaolin Krieger Statue

11.07.16
Morgens bis 8 Uhr gibt es immer noch keinen Strom, es sei denn es regnet. Heute gib es zu dem auch kein Wasser. Das fällt mir allerdings erst nach meinem ersten Stuhlgang auf. Erst später komme ich auf die Idee eine alternative Wasserquelle für die Klospülung ausfindig zu machen. Ich fühle mich leicht erkältet, trainiere aber dennoch.
Die Information, dass Shifu heute Geburtstag hat war fehlerhaft, doch erst Mittwoch. Calvin hat schlagartig die Schule verlassen. Er wollte noch in eine andere Schule, die direkt im Shaolin Tempel trainiert. Das war nicht gern gesehen. Die Kultur hier erlaubt es nicht seinen Meister einfach zu wechseln. Zum Glück bin ich glücklich in der Schule und mehr als zufrieden mit unseren Meistern.

12.07.16
Immer noch bin ich angekränkelt. Das Wasser funktioniert auch noch nicht. Nur heißes Wasser kommt ein klein wenig aus der Leitung. Also dusche ich nach dem Frühstück mit tröpfelndem, fast kochendem Wasser.
Ich bitte Shifu Powerstretching aussetzen zu können. Ich fühle mich schwächlich. Zwei weitere Stunden Schlaf tun gut.
Nach dem Nachmittagstraining fühle ich mich bombastisch. Die anfänglichen leichten Kopfschmerzen und das Unwohlfühlen sind verflogen. Ich fühle mich im Flow. Im Fluss der Tai Chi Bewegungen.

13.07.16
Ich hab die Nacht nicht viel geschlafen und wenn mein Plan aufgeht werde ich auch nicht zum Mittagsschlaf kommen. Heute ist Shifus Geburtstag. Zum zweiten morgendlichen Lineup gibt es von uns ein Ständchen und das kleine Geschenk.
Mein Plan geht auf. Nach dem Mittagessen gehe ich nach Dengfeng um meinen Rechner abzuholen. Es klappt alles einwandfrei. Ca. 90 € kostet die Reparatur. Vermisst habe ich den Laptop nicht wirklich. Jetzt bin ich schon wieder mit der Elektronik vernetzt.
Die Geburtstagsfeier abends war nett. Fast alle schienen viel Spaß zu haben. Gegen Ende eskalierte die Sahneschlacht und niemand blieb verschont. Jeder bekam Gesichtscreme ab. Der Speiseraum wurde zum Schlachtfeld. Ich sitze in der Ecke beobachte amüsiert das Gemetzel und während ich den Kuchen esse werde ich ab und zu mit einer Hand voll Sahne beschmiert.
Obwohl ich mehr als vollgefressen bin, fühle ich mich recht klar. Ich habe das Gefühl, dass dies ein bisher anhaltender Effekt des Fastens ist. Wenn ich weiter viel zu viel esse wird das bestimmt wieder umkippen, aber bis jetzt fühlt es sich gut an.
Morgen früh fällt das erste Training aus Gründen aus.

14.07.16
Es regnet. 8 Uhr stehe ich erst auf. Frühstück brauche ich heute nicht. Auch das Morgentraining fällt kurz aus. Wegen Regen gibt es eine intellektuelle Unterrichtsstunde. Kung Fu Theorie, was Kung Fu bedeutet und beinhaltet. Danach dann im Nieselregen doch noch etwas Sport. Nachmittags Powertraining drinnen. Außerdem ist gerade ein Freund von Shifu da, welcher so etwas wie ein Mönch ist. Er scheint sehr weise zu sein. Er hat uns angeboten uns ein paar Dinge beizubringen, bzw. zu erzählen. Feng Shui, wie man auf seine Gesundheit achtet, oder Dinge über unsere Vergangenheit und Zukunft lesen. Alle sind an letzterem interessiert. Er fragt ob er uns beibringen soll wie es funktioniert oder ob er uns etwas über uns erzählen soll. Auch da wollen die meisten etwas erzählt bekommen. Für mich die unspektakulärste Entscheidung. Aber okay. Mit ein wenig Skepsis bin ich doch ein wenig interessiert was er zu erzählen hat, ob es für mich glaubwürdig ist. In Vierergruppen gehen wir zu ihm. Wer nicht zu ihm geht, trainiert. Erst bekomme ich die Unterhaltungen von denen mit, die vor mir dran sind. Er scheint wirklich die Leute beeindruckend gut lesen zu können. Er hat auch keinen Geld Anreiz irgend etwas verkaufen zu wollen. Also gehe ich zu ihm. Wirkliche Fragen oder Interesse an meiner Zukunft oder Vergangenheit habe ich nicht. Erst erzählt er mir kurz etwas über meine Vergangenheit und wie er mich wahrnimmt, kombiniert mit möglicher Zukunft. Dann Frage ich ihn etwas über meine gefühlten Inbalancen in meinem Körper. Das einzige was ich dachte, dass er mir vielleicht einen guten Rat geben kann. Der Rat war mäßig hilfreich. Hat meine bisherigen Verhaltensweisen bestärkt.
Zu viel von der Unterhaltung möchte ich nicht erzählen. Mein Gefühl zu ihm war auf jeden Fall überraschend positiv.

15.07.16
Es regnet immer noch. Heute morgen gibt es deshalb eine besonders lange Meditation. Zumindest für die, die wollen. Das tat sehr gut.
Gerade kam ein Päckchen aus Deutschland an. Meine Mama hat mir Schokolade, Erdnussbutter und ein paar weitere Kleinigkeiten geschickt. Genüsslich verzehre ich das erste Stück Zartbitterschokolade.
Seit nun vier Wochen Pause geh‘ ich mal wieder auf den Dharma Berg. Heute nur ein mal hoch und runter. Noch möchte ich meinen Fuß etwas schonen. Dennoch hätte ich es vermutlich problemlos mehrmals geschafft.

16.07.16
Heute ist ein Tag an dem nicht viel passiert. Einen davon habe ich gern pro Woche. Nur ein wenig Obst und Nüsse essen. Etwas meditieren und dem Körper Ruhe gönnen.

17.07.16
Heute bleibt mein Tagebuch leer. Bis auf diese Zeile.

Shaolin Krieger Statue Kung Fu Tempel
Shaolin Krieger Statue

18.07.16
Ich bin erstaunlich unmotiviert meinen Blog zu pflegen. Jetzt schon mehr als zwei Wochen her. Ein gutes Thema für ein Video habe ich auch nicht. Heute war ich mal wieder laufen. Nachmittags tat mein Fuß dann schon wieder so weh, dass ich es direkt wieder sein lassen hab. Es gibt immer wieder Überraschungen beim Training und immer wieder neues. Es wird nie langweilig. Ständig Abwechslung.

19.07.16
Heute hat mich Shifu gefragt, ob ich für einen Monat in eine andere Schule gehen möchte und Kindern Englisch unterrichten mag. Meine erste Reaktion war: Nein. Nach ein wenig mehr Informationen und kurzem Überlegen habe ich dann doch zugesagt. Es ist eine gute Abwechslung und weitere Herausforderung. Ich werde lernen müssen mit Kindern besser umgehen zu können. Vor allem mit Kindern, die nicht meine Sprache sprechen. Ich werde lernen müssen zu lehren. Ich werde neue Dinge von China sehen. Kann auch nicht verkehrt sein, wenn man schon mal hier ist. Ich werde mein Chinesisch verbessern. Dort gibt es keinen Übersetzer wie hier, der in wichtigen Belangen Dinge klären kann. Das ist ein wenig einschüchternd, aber es wird funktionieren müssen. Ich werde zumindest nicht alleine sein, Mus wird mit mir hingehen. Ich kenne ihn noch nicht wirklich. Hoffentlich werden wir uns gut verstehen. Gerade bin ich etwas aufgeregt. Eine neue Herausforderung, der ich mich stellen kann. Neues das ich lernen kann.
Beim Abendessen hatten wir eine lange Unterhaltung über Weissagungen, Magie und andere unerklärliche Dinge. Nach angfänglichem wissenschaftlichen Auseinandernehmen, haben mir am Ende Giacintos Storys gute Gänsehaut bereitet, sodass ich leicht verängstigt zurück in mein Zimmer geschlichen bin.

20.07.16
Ich bin dauernd am überlegen ob ich das wirklich machen soll. Ich bin mir nicht sicher ob Kinder so mein Ding sind im Moment. Ob ich denen gerecht werden kann. Gefühlt habe ich in letzter Zeit zu fast allem ja gesagt und möglichst viele Erfahrungen mitgenommen. Gerade bin ich mir sehr unsicher, ob ich das machen sollte. Ich bin nicht hier um Kindern Englisch beizubringen, sondern um Kung Fu zu lernen und mich mit mir zu beschäftigen. Außerdem bin ich mir unsicher mit Mus zusammen dort zu sein. Heute sollte ich Shifu ein definitives Ja oder Nein sagen.
Jetzt habe ich mich nun doch dagegen entschieden und fühle mich gleich viel leichter. Es ist wohl besser so.

Dachverzierung Shaolin Tempel Dengfeng WangZhiGou
Dachverzierung

21.07.16
Die Zeit verrinnt so schnell im Moment. Seit zwei Tagen bin ich müde, ich habe schlecht geschlafen. Jetzt wird es wieder richtiger Sommer in China.
Während des morgendlichen Trainings entflammte plötzlich eine Stromleitung. Seit dem gibt es keinen Strom, mal schauen wie lange.
Morgen wird es einen Feiertag geben. Tag des Buddha. Einen Tag lang wird kein Fleisch gegessen und es werden Fische gekauft, die dann freigelassen werden. Dafür wurden heute Spenden gesammelt. Das finde ich etwas heuchlerisch. Die ganze Zeit essen sie Fleisch und einen Tag lang wird dann etwas vermeintlich Gutes getan. Immerhin gibt es morgen ein wenig Wanderung zu neuen Orten.

22.07.16
Heute war ein eigenartiger Tag. Tag des Buddhas. Ein Feiertag hier. Klingt an sich schön und man könnte meinen, dass es ein besonders ruhiger und beseelter Tag sein könnte.
Gestern wurden uns schon gesagt, was heute grob sein wird und es wurden Spenden gesammelt um Fisch und Schildkröten zu kaufen, die wir dann heute im See frei lassen und wir damit Leben retten. Heute sollen wir kein Fleisch essen. Der Tag fing mit Meditieren im Meditationsraum an. Schön hergerichtet mit Kerzen. Es lief entspannte Musik. Nach einer guten Weile wurde dann das kleine Feuerwerk auf dem Geburtstagskuchen von Buddha angezündet und gleichzeitig ertönte in piepsig hohem Ton eine billige Happy Birthday Melodie, wie aus einem Überraschungsei entsprungen. Diese lief dann simultan zu der Entspannungsmusik. Nach einer weiteren Weile stieg der Mönch, der gerade noch hier ist, mit Mantrengesang dazu ein. Das ganze Ging dann vielleicht 20 Minuten lang, alle drei Musikquellen parallel. Nicht die einfachste Kulisse für tiefe Meditation. Als das dann überstanden war – in dem Moment fällt mal wieder der Strom aus – gibts dann Sahnetorte und Obst zum ersten Frühstück, anschließend direkt das normale Frühstück.
Keine Zeit zum verdauen, es geht direkt weiter zum nächsten Punkt der Tagesordnung. Wir besuchen einen Tempel, direkt gegenüber vom Shaolintempel. Wenn ich es richtig verstanden hab‘, hat er heute seit über 30 Jahren das erste mal geöffnet. Der Tempel ist beeindruckend. Er ist klein, aber bestückt mit 500 verschiedenen Statuen von Shaolin Kriegern. Aber hier haben wir anscheinend keine Zeit. Wir werden durch gehetzt. Schnell überall Fotos machen, jeder ein mal vor der Buddha Statue verbeugen und weiter gehen. Danach zurück zur Schule. In den Kübeln auf dem Hof scheinen die Schildkröten übernachtet zu haben. Leicht brutal werden sie in Netze verfrachtet. Ein Bus sammelt alle Schüler ein. Wir fahren zu einem großen Stausee. als wir aussteigen, wird festgestellt, dass wir die Tiere an der Stelle aus irgend einem Grund nicht freilassen können. Wieder in den Bus und zu einem anderen Ort gefahren. Ein weiterer kleine Transporter ist Teil unseres Konvois. Wie sich dann herausstellt ist er der Fischtransporter. Hunderte von Fischen wurden gekauft. Der See, das neue zu Hause der Tiere, ist ein mäßig gut riechender Stausee. Am Rand schwimmt etwas Plastikmüll. Ein paar Fische werden schon mal ins Wasser verfrachtet. Sie scheinen bereits halb tot. Ich fühle mich sehr unwohl. Das alles ist irgendwie nicht richtig. In der Sonne sind es bestimmt über 40°C. Wir sollen uns um die Behälter mit den Fischen versammeln und ein Mönch hält eine Zeremonie ab. Die Fische sind eingeengt und sehen sehr leblos aus. Ein bizarres Schauspiel. Warum müssen wir so lange warten bis wir sie in die Freiheit entlassen können. Das absurde Bild wird von dem Angler perfektioniert, der zwei Meter entfernt sitzt und sich freut, heute besonders viel guten Fisch angeln zu können. Am Ende wird noch eine Rede gehalten, in der uns erklärt wird, dass es wichtig ist gute Dinge zu tun. Und da wir alle so viele Tiere in unserem Leben getötet haben, es eine gute Tat ist Tieren Freiheit zu schenken. Buddha freut sich im Himmel zu sehen, das wir den Fischen ihr Leben verlängern. Die ganze Aktion wurde initiiert von Fleischessern. Ich fühle mich traurig und deprimiert. Was für ein Tag des Buddhas … Heute mag ich China mal wieder nicht.
Anschließend fahren wir nach Dengfeng zu einem Berg, der viel zu hoch ist um ihn bei der Hitze zu besteigen. Also plantschen wir kurz mit Wasser um dann noch mal in Dengfeng shoppen zu gehen. Zumindest haben wir ein verlängertes Wochenende.
Zurück in der Schule geht es mir langsam nicht mehr gut. Ich habe anscheinend zu viel von dem billigem süßen Brot aus dem Supermarkt gegessen Beim Abendessen versuche ich eine Kleinigkeit zu mir zu nehmen. Ich renne aufs Klo und kotze. Den Abend verbringe ich mit im Bett liegen und vor mich hin vegetieren.
Mein Rechner flackert schon wieder. Der Bildschirm ist wieder schwarz. Die Reparatur scheint nicht sehr erfolgreich gewesen zu sein. Rechner aus und wieder an. Er funktioniert wieder. Ich habe kein sehr gutes Gefühl. Jetzt muss ich lieb zu ihm sein und ihn nicht überfordern. Hoffentlich hält er doch noch durch.

23.07.16
Mir geht es schon viel besser. Anscheinend habe ich schnell genug meinen Magen und Darm entleeren können. Später dann doch noch Übelkeit und einiges an Durchfall.

Published in China

One Comment

  1. Jojo Jojo

    Hey Maxim,
    ich freue mich total Deinen Block hier weiterlesen zu können und fühle mich fast wie in China 🙂
    Ps. Vlt solltest du deinen Laptop mal an einen richtig trockenen Ort auslüften lassen. Klingt für mich so, als wenn der zu viel Luftfeuchtigkeit abbekommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.